Noch 90 Tage bis zur FIFA WM. Noch 90 Tage, bis Tausende von Berichterstattern aus Deutschland, Europa und der Welt in Südafrika einfallen werden, um von hinter den FIFA-Zäunen aus von einem Land zu berichten, das den meisten ein Buch mit sieben Siegeln ist, was sie aber nicht davon abhält, eine Meinung darüber zu haben. Ich denke mit Grauen an Uli Hoeneß, der mit seinen  Sprüchen zu Südafrika vor allem etwas über die eigene Engstirnigkeit und Ignoranz verraten hat – und nichts über dieses Land.

Südafrika 2010 - das Seminar

Südafrika ist nicht in ein paar Tagen zu erfassen, wer als Berichterstatter zur WM hier ankommt, tut gut daran, sich im Vorfeld über die oft  schwierigen Verhältnisse informiert zu haben. Dazu gibt die Deutsche Afrika Stiftung in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung am kommenden Montag Gelegenheit. Die Referentenliste klingt gut besetzt. Mit dem Sportredakteur des Mail&Guardian ist ein Vertreter des profiliertesten Meinungsmagazins Südafrikas mit von der Partie, eine Gelegneheit zum Gedankenaustausch unter Kollegen, den ich nicht verpassen würde, wäre ich in Berlin. Daneben sprechen diverse Vertreter der FIFA, der Deutschen Afrika-Stiftung , der Konrad-Adenauer-Stiftung, der Südafriknaischen Botschaft und vom Auswärtigen Amt. Zur abschließenden Diskussion ist auch Winnie Schäfer, der ehemalige Nationaltrainer Kameruns angefragt. Für Kollegen, die es zum WM-Zirkus nach Südafrika verschlagen wird, sicherlich ein hilfreicher Tag der Vorbereitung. Vielleicht gibt der Ressortleiter ja frei …

Interessenten können sich last minute bei Maria Kind von der deutschen Afrika Stiftung melden.

Deutsche-Afrika-Stiftung(at)t-online.de